Claritas1c

lupeAls Bild für Psychologische Diagostik verwende ich die Lupe. Ziel ist es genau hinzuschauen, wie Probleme entstehen und wo Lösungsansätze liegen. Übliche Probleme im Kindesalter sind:

  • Starke Wutanfälle und ausgeprägte Verweigerungshaltung
  • Soziale Ängste oder Ängste vor bestimmten Situationen
  • Probleme im Umgang mit Gleichaltrigen
  • Belastungsreaktionen nach einschneidenenden Lebensereignissen, wie Tod oder Trennung
  • Leistungsprobleme in der Schule
  • Einkoten oder Einnässen
  • Schlaf- oder Essprobleme
  • Auffälligkeiten in der psychosozialen Entwicklung

mutter1Die wichtigste Informationsquelle ist das Gespräch mit den Eltern. Sie kennen Ihr Kind sehr gut und können von seiner Lebensgeschichte sowie der aktuellen Situation berichten. Mir ist wichtig, dass Sie sich beim Gespräch wohlfühlen, denn in einer entspannten Atmosphäre weitet sich der Blick für Lösungen. Spätestens ab dem Schulalter sollte auch das Kind zu dem Problem und seiner Sicht der Dinge befragt werden. Oft ist es auch sinnvoll pädagogischen Fachkräfte aus Schule/ Kindergarten um eine Rückmeldung zu bitten. Besonders dann, wenn das Problem dort auftritt. Dies geschieht aber nur mit Ihrem Einverständnis.

fragebogen Vor oder nach dem Gespräch, bekommen Sie meist einen oder mehrere Fragebögen, auf denen Sie die Situation beurteilen. Durch Fragebögen kann man Zeit sparen und kommt sehr schnell auf die wesentlichen Punkte. Im Gespräch kann darauf wieder eingegangen werden. Fragebögen bilden Ihre momentane Sicht der Dinge ab. Es ist völlig normal, dass sich diese ändert und sich auch zwischen verschiedenen Menschen unterscheidet (z.B. Mutter, Vater, Lehrerin).

testblock Oft ist es sinnvoll auch Leistungsaspekte des Kindes zu beurteilen, da Unter- oder Überforderung ein wichtiger Teil des Problems sein können. Entwicklungsaspekte können die Sprache, Motorik, oder Kognition sein. Bei Volksschulkindern spielen auch Teilleistungen wie Lesen, Rechtschreiben, Mathematik, Konzentration oder Ablenkbarkeit eine Rolle.

projektspiel Genauso wichtig wie Leistungsaspekte ist die subjektive Sichtweise des Kindes. Wie zufrieden ist es mit seiner aktuellen Situation? Kinder finden häufig nur sehr schwer Worte für ihre Gefühle und können grundlegende Bedürfnisse oft nicht ausdrücken. Durch kindgerechtes Material erleichtert man dem Kind die Selbstwahrnehmung.

befund Oft kommen Eltern mit einer ganz bestimmten Fragestellung. Beispielsweise soll abgeklärt werden, ob ihr Kind die Kriterien einer „Hyperkinetischen Störung“, „Entwicklungsverzögerung“ oder „Lese-Rechtschreib-störung“ erfüllt. Dazu ist die Überweisung von einem Arzt notwendig und Sie bekommen auf Wunsch auch einen Befund von mir.